Staatliche Zuschüsse


Pflegegeld

Allgemeines

Das Pflegegeld ist eine Leistung des Bundes, welche zur teilweisen Abdeckung der pflegebedingten Mehraufwendungen dient. Sie ist daher keine Einkommenserhöhung und somit nicht steuerpflichtig. Es handelt sich beim Pflegegeld um einen pauschalierten Beitrag zu den Kosten der erforderlichen Pflege. Die tatsächlichen Pflegekosten sind in den meisten Fällen höher.

Voraussetzungen

Für den Bezug von Pflegegeld müssen folgende Voraussetzungen zutreffen:

  • Ständiger Betreuungsbedarf wegen körperlicher, geistiger oder psychischer Behinderung, welche voraussichtlich mindestens 6 Monate andauern wird
  • Ständiger Pflegebedarf von mehr als 65 Stunden im Monat
  • Gewöhnlicher Aufenthalt in Österreich (Achtung Ausnahmen!)

Unter Pflegebedarf versteht der österreichisches Gesetzgeber die Unterstützung bei Betreuungsmaßnahmen sowie bei Hilfsverrichtungen. Unter Betreuungsmaßnahmen fallen alle jende, die den persönlichen Bereich betreffen, wie zB Kochen, Essen, Ankleiden, Auskleiden, Körperpflege, Medikamenteneinnahmen, etc. Unter Hilfsverrichtungen versteht der Gesetzgeber exakt 5 Hilfsverrichtungen, nämlich Herbeischaffen von Nahrungsmitteln, Medikamenten und Bedarfsgütern des täglichen Lebens, die Reinigung der Wohnung und der persönlichen Gebrauchsgegenstände, die Pflege der Leib- und Bettwäsche, die Beheizung des Wohnraumes inkl. Beschaffung des Heizmaterials sowie Mobilitätshilfen im weiteren Sinne wie Amtswege, Arztbesuche, etc.

Für bestimmte Krankheiten gibt es einen sogenannten Erschwerniszuschlag.

Zuständigkeit

Der Antrag für das Pflegegeld ist beim zuständigen Versicherungsträger einzubringen, welcher für die Auszahlung der Pension bzw. Rente zuständig ist. Dies können entweder die Pensionsversicherungsanstalt oder das BVA-Pensionsservice sein.

An diesen Stellen ist bei Verschlechterung des Gesundheitszustandes auch ein Antrag auf Erhöhung des Pflegegeldes zu stellen.

Höhe des Pflegegelds

Pflegebedarf pro Monat Pflegestufe Betrag monatlich
Mehr als 65 Stunden 1 EUR 157,30
Mehr als 95 Stunden 2 EUR 290,00
Mehr als 120 Stunden 3 EUR 451,80
Mehr als 160 Stunden 4 EUR 677,60
Mehr als 180 Stunden und außergewöhnlicher Pflegeaufwand 5 EUR 920,30
Mehr als 180 Stunden und dauernde Anwesenheit einer Pflegeperson sowie zeitlich unkoordinierbar 6 EUR 1.285,20
Mehr als 180 Stunden und keine zielgerichteten Bewegungen der vier Extremitäten 7 EUR 1.688,90

Weiterführende Informationen und Links

Weiterführende Informationen zur Pflegegeldproblematik können gerne von uns erteilt werden (Kontaktformular) oder direkt von der Pensionsversicherungsanstalt (www.pensionsversicherung.at).

Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden Seiten:

Pflegezuschuss (nur für 24 Stunden Betreuung)

Allgemeines

Zweck dieser Förderung ist es, der betreuungsbedürftigen Person einen kleinen Ausgleich für die erhöhten finanziellen Aufwendungen, die aus der Behinderung resultieren, staatlicherseits zukommen zu lassen. Die Förderung beträgt für unselbständig tätige Betreuungskräfte bis zu EUR 1.100,00 sowie für selbständig tätige Betreuungskräfte EUR 550,00 pro Monat (für 2 Betreuungskräfte).

Voraussetzungen beim Selbständigenmodell

Die Betreuung muss gemäß den Bestimmungen des Hausbetreuungsgesetzes erfolgen. Die Betreuungskräfte müssen eine fachliche theoretische Ausbildung oder eine mindestens 6-monatige Betreuungsdauer bei ein und demselben Förderungswerber nachweisen. Zusätzlich müssen die Betreuungskräfte bei der zu betreuenden Person gemeldet sein und die Sozialversicherung entrichten. Die Einkommensgrenze der betreuenden Person bzw. beim Förderungswerber beträgt EUR 2.500,00 netto pro Monat.

Weitere Informationen und Links

Weitere Informationen können gerne auf Anfrage bei uns eingeholt werden (Kontaktformular) oder unter dem Link www.pflegedaheim.at abgerufen werden. Weitere Informationen erhalten Sie beim Sozialministerium Service in allen neun Bundesländern.

Weitere Links:

Steuerliche Behandlung der Pflegekosten

Allgemeines

Die Pflegekosten (abzüglich Förderung und Pflegegeld) sind als außergewöhnliche Belastung (ohne Selbstbehalt beim Betroffenen, mit Selbstbehalt beim Angehörigen) abzugsfähig. Das heißt, sie mindern Ihre Steuerbemessungsgrundlage.

Arbeitnehmerveranlagung

Durch die Kooperation mit der Steuerberatungsgesellschaft Bilancia WT-GmbH können wir Sie bei der steuerlichen Absetzbarkeit beraten und übernehmen auch gerne die Arbeitnehmerveranlagung für Sie. Kostenfrei ist dieses Service für unsere Pflegekunden (für denjenigen, bei dem die Pflegekosten absetzbar sind).

Sie können uns diesbezüglich gerne über unser Kontaktformular kontaktieren!