Lohnsteuergutschrift ermitteln


Was sind außergewöhnliche Belastungen?

Außergewöhnliche Belastungen sind grundsätzlich Aufwändungen für die Lebensführung, die normalerweise nicht absetzbar wären. Trotzdem wurden vom Gesetzgeber bestimmte Aufwändungen und Ausgaben als außergewöhnliche Belastung normiert, wenn diese außergewöhnlich sind, zwangsläufig erwachsen und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wesentlich beeinträchtigen. Hierzu fallen unter anderem Kosten einer 24 Stunden Betreuung. Wenn diese Kosten von der betreuten Person selbst getragen werden, sind diese ohne Abzug eines Selbstbehaltes berücksichtigbar. Der Rechner berücksichtigt die Kosten ausschließlich bei der betreuten Person ohne Selbstbehalt.

Als außergewöhnliche Belastungen sind bei der 24 Stunden Betreuung das Barentgelt für die Betreuungskraft, die Vermittlungsprovision, die Sozialversicherung für die Betreuungskraft, die Fahrtkosten sowie die Pauschale für die volle freie Station der Betreuungskraft abzugsfähig. Hier ist jedoch der Zuschuss vom Sozialministerium Service in Höhe von € 275,00 bzw. € 550,00 abzuziehen. 

Sonstige außergewöhnliche Belastungen im Pflegebereich sind auszugsweise Rettungstransporte, welche selbst zu bezahlen sind, Pflegehilfsmittel wie Windeln, Verbände, Rollstuhl, Rollator, Stock, Pflegebett, behindertengerechte Badezimmerutensilien, etc.

Abzuziehen von den Aufwändungen für außergewöhnliche Belastungen sind immer das Pflegegeld der jeweiligen Pflegestufe.

Bitte beachten Sie, dass dieser Rechner nur eine ungefähre Lohnsteuervergütung darstellen kann, da nur die Pension und keine weiteren Einkünfte berücksichtigt werden. Weiters werden auch keine sonstigen Werbungskosten oder Sonderausgaben berücksichtigt.